Aktuell

Mein Leserbrief: Homeoffice ist gut für das lokale Gewerbe und die Randregionen

Mein Leserbrief: Homeoffice ist gut für das lokale Gewerbe und die Randregionen

Homeoffice bietet Chancen, welche wir nutzen sollten. Chancen für Randregionen, gegen Fachkräftemangel und für das lokale Gewerbe. Mein Leserbrief dazu.

Nicht erst seit der Pandemie ist das Bedürfnis nach vermehrter Teilzeitarbeit und der Möglichkeit von Homeoffice gestiegen. Die zunehmende Digitalisierung hat bei vielen Unternehmen zu einem Umdenken geführt. Wo vor kurzem noch unvorstellbar, arbeiten viele einzelne Wochentage oder sogar vollständig Zuhause oder in Co-Working-Spaces anstatt im Büro. Begeisterte Homeoffice-Arbeitende schätzen die Vorteile schon lange und gewichten mögliche Nachteile tiefer. Der Wegfall des Arbeitsweges, oft im Pendlerstau, führt zu mehr Freizeit und Lebensqualität und entlastet die Strassen. Homeoffice bietet eine grössere Flexibilität und kann damit die Arbeitsmotivation erhöhen.

Homeoffice bietet auch den Randregionen im Kanton Luzern wohl noch nicht erkannte Vorteile: Ein Erstarken des lokalen Gewerbes, des Detailhandels und der Gastronomie, da man vor Ort einkaufen und nicht noch schnell nach Feierabend auf dem Heimweg in Bahnhof- oder Tankstellenshops hasten muss. Der Run auf die Hofläden mit ihren saisonalen Produkten war 2020 bemerkenswert. Dies darf ruhig so bleiben. Es wird wieder mehr repariert anstatt ersetzt, da Handwerkereinsätze flexibler geplant werden können. Zudem bietet das Homeoffice die grosse Chance, gerade auch für Frauen, Beruf und Familie besser unter einen Hut zu bringen. Die früher in den Randregionen verbreitete „Heimarbeit“ ist mit der Digitalisierung wieder möglich und bietet auch hochqualifizierten Arbeitskräften gute Chancen, ihre berufliche Karriere zu verfolgen. Viele Männer schätzen zudem den stärkeren Bezug zum Alltag zu Hause und die grössere Flexibilität. Wie die Erfahrung zeigt, funktionieren die verschiedensten Bereiche, auch wenn vollständig oder teilweise im Homeoffice gearbeitet wird (Finanz-, Versicherungswesen oder andere Dienstleistungsbereiche etc.).
Fazit: Homeoffice ist gut für das lokale Gewerbe, gut gegen Fachkräftemangel und kann dem Abwanderungstrend aus den Randregionen entgegenwirken.

Heidi Scherer, 31. August 2021

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

23.06.2021

CO2-Gesetz: Leider nein.

Leider hat die Mehrheit der abstimmenden Bevölkerung der Schweiz (wie im Kanton Luzern) das CO2-Gesetz mit 51.6 % abgelehnt. Obwohl nicht sehr deutlich; ein Nein ist ein Nein. Die Ablehnung bedeutet jedoch keinen Richtungswechsel. Offenbar braucht es andere, mehrheitsfähige Instrumente. Es wird jedoch nicht ohne einen persönlichen Beitrag von uns allen möglich sein, die gesteckten Klimaziele zu erreichen. Konsequentes, glaubwürdiges Verhalten ist gefragt. Analog des obigen Bildes ist es wichtig, dass Taten den Worten folgen und das Handeln glaubwürdig mit dem Denken/Wünschen übereinstimmt. Ein kleiner Wermutstropfen: In Meggen wurde das Gesetz mit 54 % bei einer Stimmbeteiligung von 70.6 % angenommen. Das freut mich sehr!

Mehr erfahren
16.05.2021

Mein Leserbrief: Klimafreundlich handeln, besser heute als morgen

Die eidg. Abstimmung über das neue CO2-Gesetz findet am 13. Juni 2021 statt. Ein klares JA ist wichtig für die Schweiz.

Mehr erfahren
17.04.2021

Mein Leserbrief: Kirche in Erklärungsnot?

Soll sich die Kirche (weiterhin) in die Politik einmischen und klare Positionen beziehen? Die Haltungen dazu sind kontrovers.

Mehr erfahren