Aktuell

Mein Leserbrief: Klimafreundlich handeln, besser heute als morgen

Mein Leserbrief: Klimafreundlich handeln, besser heute als morgen

Die eidg. Abstimmung über das neue CO2-Gesetz findet am 13. Juni 2021 statt. Ein klares JA ist wichtig für die Schweiz.

Mit dem neuen CO2-Gesetz werden Anreize geschaffen, welche uns ermutigen sollen, klimafreundlicher zu werden. Umweltbelastungen durch Verkehr und Heizung sollen reduziert und durch umweltfreundlichere Technologien ersetzt werden. Heute ist das E-Auto eine Alternative zu Verbrennungsmotoren, die Nutzung von Erdwärme eine zu Ölheizungen. Wer die Alternativen nicht nutzt, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Doch was Öl und Benzin mehr kosten, geht an jene zurück, die klimafreundlich handeln. Oder eben an jene, die innovative Ideen haben und so Forschung und Entwicklung weiterbringen. Und damit für neue, qualifizierte und zukunftsgerichtete Arbeitsplätze in unserem Land sorgen. Eine Chance für unsere Unternehmen, eine Chance für uns, eine Chance für die Schweiz. Es lohnt sich also zu handeln, besser heute als morgen!

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

17.04.2021

Mein Leserbrief: Kirche in Erklärungsnot?

Soll sich die Kirche (weiterhin) in die Politik einmischen und klare Positionen beziehen? Die Haltungen dazu sind kontrovers.

Mehr erfahren
29.03.2021

Persönliches Engagement erwünscht!

Die Vernehmlassungsfrist für den Bericht "Klima- und Energiepolitik 2021" des Kantons Luzern läuft noch bis am 7. Mai 2021. Der Bericht ist eine wichtige Basis dafür, wie der Kanton Luzern das Klimaziel "Netto null Treibhausgasemissionen bis 2050" aktiv beeinflussen kann. Engagieren wir uns!

Mehr erfahren
07.02.2021

Die Zeit ist reif

50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz. Seit rund zwei Generationen können die Frauen in der Schweiz wählen und abstimmen. Und sich in der Politik aktiv engagieren, in der Wirtschaft partizipieren und in der Gesellschaft vermehrt positionieren. Das ist gut so. "Mach die Betroffenen zu Beteiligten!" heisst es so schön. Und dies macht auch Sinn. Der Frauenanteil ist in den politischen Gremien an den letzten Wahlen deutlich gestiegen. Nun wird in der Wirtschaft der Druck erhöht, den Frauenanteil auch in Kaderpositionen bzw. in Verwaltungsrat und Geschäftsleitungen zu erhöhen. Dabei können Bund, Kantone und staatsnahe Betriebe eine Vorreiterrolle spielen. Auch der Kanton Luzern. (Foto: LZ)

Mehr erfahren