Aktuell

Die Zeit ist reif

Die Zeit ist reif

50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz. Seit rund zwei Generationen können die Frauen in der Schweiz wählen und abstimmen. Und sich in der Politik aktiv engagieren, in der Wirtschaft partizipieren und in der Gesellschaft vermehrt positionieren. Das ist gut so. "Mach die Betroffenen zu Beteiligten!" heisst es so schön. Und dies macht auch Sinn. Der Frauenanteil ist in den politischen Gremien an den letzten Wahlen deutlich gestiegen. Nun wird in der Wirtschaft der Druck erhöht, den Frauenanteil auch in Kaderpositionen bzw. in Verwaltungsrat und Geschäftsleitungen zu erhöhen. Dabei können Bund, Kantone und staatsnahe Betriebe eine Vorreiterrolle spielen. Auch der Kanton Luzern. (Foto: LZ)

Nachfolgend ein Auszug aus meinem Votum der Session vom 25. Januar 2021 zum Antrag betr. Geschlechtervertretung von rund 30 Prozent in den obersten Leitungsgremien der Luzerner Kantonsspital AG und der Luzerner Psychiatrie AG.

"...Die Zeit ist für den Kanton Luzern reif, zu handeln. Mit der Gründung von weiteren AGs ist der Zeitpunkt genau jetzt. Unser Rat hat schon im 2017 eine entsprechende Bemerkung zu Handen der nächsten Aktualisierung der Beteiligungsstrategie klar überwiesen. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Seit 1.1.2021 gelten für börsenkotierte Unternehmen mit Bilanzsumme ab 20 Mio. sowie 40 Mio. Umsatz oder 250 Vollzeitstellen geänderte Vorgaben bezüglich der Zusammensetzung der Geschlechter der Leitungsgremien (VR mind. 30 %, GL mind. 20 %). Wird dies nicht eingehalten, ist Bericht zu erstatten.

Zudem hat der Bundesrat im November 2020 entschieden, dass er mehr Frauen in Leitungsorganen von bundesnahen Betrieben will (40 % der obersten Kaderpositionen!).

Für den Kanton Luzern bietet sich also genau jetzt die Chance, ein klares Zeichen zu setzen. Jetzt genau ist die Gelegenheit da, entsprechende, legitime Vorgaben zu machen bei Neugründungen von jur. Personen, welche direkt oder indirekt im Besitz des Kantons sind.

Und dies ist im vorliegenden Geschäft der Fall...".

Der Antrag wurde vom Rat gutgeheissen. Das ist erfreulich.

 

Da passt doch mein Lieblingszitat von Bettina von Arnim bestens:

"Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln."

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

07.09.2021

Mein Leserbrief: Homeoffice ist gut für das lokale Gewerbe und die Randregionen

Homeoffice bietet Chancen, welche wir nutzen sollten. Chancen für Randregionen, gegen Fachkräftemangel und für das lokale Gewerbe. Mein Leserbrief dazu.

Mehr erfahren
23.06.2021

CO2-Gesetz: Leider nein.

Leider hat die Mehrheit der abstimmenden Bevölkerung der Schweiz (wie im Kanton Luzern) das CO2-Gesetz mit 51.6 % abgelehnt. Obwohl nicht sehr deutlich; ein Nein ist ein Nein. Die Ablehnung bedeutet jedoch keinen Richtungswechsel. Offenbar braucht es andere, mehrheitsfähige Instrumente. Es wird jedoch nicht ohne einen persönlichen Beitrag von uns allen möglich sein, die gesteckten Klimaziele zu erreichen. Konsequentes, glaubwürdiges Verhalten ist gefragt. Analog des obigen Bildes ist es wichtig, dass Taten den Worten folgen und das Handeln glaubwürdig mit dem Denken/Wünschen übereinstimmt. Ein kleiner Wermutstropfen: In Meggen wurde das Gesetz mit 54 % bei einer Stimmbeteiligung von 70.6 % angenommen. Das freut mich sehr!

Mehr erfahren
16.05.2021

Mein Leserbrief: Klimafreundlich handeln, besser heute als morgen

Die eidg. Abstimmung über das neue CO2-Gesetz findet am 13. Juni 2021 statt. Ein klares JA ist wichtig für die Schweiz.

Mehr erfahren