Aktuell

Mein Leserbrief zur Abstimmung "Konzernverantwortungs-Initiative"

Mein Leserbrief zur Abstimmung "Konzernverantwortungs-Initiative"

Der 29. November 2020 ist ein wichtiger Abstimmungstermin. Neben drei einschneidenden kantonalen Vorlagen (Kulturland-Initiativen <2 x NEIN> und Gegenvorschlag <JA>) stimmen wir über die umstrittene Konzernverantwortungsinitiative <NEIN> ab. Diese Initiative ist gefährlich für die Schweiz, für die Wirtschaft, für unsere Unternehmen. Mein Leserbrief dazu. Wir alle tragen Verantwortung, deshalb das eigene Verhalten hinterfragen und entsprechend handeln anstatt Extreme fordern.

Verantwortung tragen wir alle

Wie viele international anerkannte Menschenrechte und Umweltstandards sind wohl bei einem Baumwoll-T-Shirt eingehalten, welches zum Normalpreis 3.95 Franken kostet? Diese Frage können und sollten wir uns alle stellen, und uns zudem fragen, ob es sinnvoll und verantwortbar ist, wenn wir so ein Produkt überhaupt kaufen. Solche Beispiele gäbe es noch viele, nicht nur im Textilbereich.

Unternehmen werden bei der Konzernverantwortungsinitiative einfach generell als schwarze Schafe bezichtigt, dabei haben wir als Konsumentinnen und Konsumenten ja selber auch eine Marktmacht und können bestimmen, ob und was wir wann und wo kaufen. Verantwortung tragen wir also alle.

Mit dem Gegenvorschlag des Bundesrates, der fixfertig bereitsteht und unmittelbar bei einem Nein zur Initiative in Kraft tritt, sparen wir wertvolle Zeit, um das berechtigte Grundanliegen der zu extremen Initiative auf gute Wege zu leiten.

Sollte die Initiative hingegen angenommen werden, dauerte der parlamentarische Prozess für die effektive Ausgestaltung des Gesetzes wohl noch Jahre. Wollen wir, dass rasch etwas ändert und die richtigen Weichen gestellt werden, stimmen wir NEIN zur KVI und sagen damit ja zu einem zielführenden und fairen Gegenvorschlag.

Heidi Scherer

Kantonsrätin FDP.Die Liberalen, Meggen

 Meggen, 21. Oktober 2020

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

29.10.2020

Nicht alles schlecht reden, Chancen nutzen!

An der Oktober-Session wurden neben dem Voranschlag 2021 und dem Aufgaben- und Finanzplan auch wiederum zahlreiche Vorstösse behandelt. Viel zu reden gab das Thema WEF auf dem Bürgenstock, Region Luzern, welches auf Mai 2021 geplant ist. Während die linke Seite vor allem die Risiken und Kosten eines solchen grossen Anlasses sieht und sich am liebsten generell gegen eine Durchführung stark machen will, sehen die bürgerlichen Parteien das WEF in unserer Region als Chance. Ich konnte im Namen der FDP-Fraktion Stellung zu den dringlichen Vorstössen (2 Anfragen und ein Postulat) beziehen. Foto-Quelle: Tele1/Radio Pilatus. Folgend Auszüge aus meinem Votum:

Mehr erfahren
21.08.2020

Meine Anfrage zum AFR18-Bundesgerichtsurteil vom 18. Mai 2020

Anfrage Scherer Heidi und Mit. zu den Auswirkungen des Bundesge-richtsurteils 2C_610/2019 vom 18. Mai 2020, Beschwerde gegen das Gesetz über die Aufgaben-und Finanzreform vom 18. Februar 2019 (Mantelerlass AFR18), eröffnet am 22.6.2020

Mehr erfahren
09.06.2020

AFR18: Steuerfussabtausch gem. Bundesgericht widerrechtlich

Der im Mantelerlass zum AFR18 integrierte, für das Jahr 2020 vorgesehene Steuerfussabtausch zwischen Kanton und den Gemeinden ist gemäss Urteil des Bundesgerichts widerrechtlich, da die Gemeindeautonomie verletzt würde. Das Stimmvolk hat aber zum ganzen Paket am 19. Mai 2019 mit rund 57 % JA gesagt. Leider. Was nun? Eine Analyse der Situation erfolgt. Für mich ist klar: Es ist mehr als ein "Schönheitsfehler", was hier geschehen ist. Mein Statement zur Abstimmung im Nein-Komitee hat sich nun mehr als bewahrheitet (sh. Bild). Das Kapitel ist wohl noch nicht abgeschlossen - bald folgt mehr.

Mehr erfahren