Aktuell

Mein Leserbrief: Nein zur Zersiedelungsinitiative (Eidg. Abstimmung vom 10. Februar 2019)

Mein Leserbrief: Nein zur Zersiedelungsinitiative (Eidg. Abstimmung vom 10. Februar 2019)

Nachdem das Schweizer Stimmvolk 2013 die Revision des Raumplanungsgesetzes deutlich mit rund 63 % (im Kanton Luzern über 68 %) angenommen hat, wird die Bautätigkeit heute schon stärker kontrolliert. Es ist gesetzlich verankert, dass der Boden haushälterisch genutzt und die Landschaft geschont wird. Die vom Bundesrat zu genehmigenden kantonalen Richtpläne begrenzen die Bauzonenfläche. Für den Kanton Luzern wurde der Richtplan bereits genehmigt. Ein moderates Wachstum muss weiterhin möglich sein. Nebst dem Bevölkerungswachstum spielen auch die persönlichen Wohnträume, der demografische Wandel sowie die wirtschaftliche Entwicklung eine Rolle. Deshalb braucht es eine gewisse Flexibilität und keine allzu starren Regelungen. Zudem will wohl kaum jemand die Ansiedlung von Unternehmen verhindern. Die Annahme der überflüssigen Initiative könnte vielmehr kontraproduktiv wirken; dann nämlich, wenn sich die Bautätigkeit da konzentriert, wo es noch Bauland gibt, also in abgelegenen Gebieten. Dann hätten wir Zersiedelung pur und müssten für die Erschliessung wiederum wertvolles Land aufgeben. Und das ist wohl in niemandes Interesse. Wir bewegen uns schon heute in die richtige Richtung, deshalb NEIN zur schädlichen und unnötigen Zersiedelungsinitiative. Heidi Scherer Kantonsrätin FDP.Die Liberalen Meggen 24. Januar 2019

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

07.09.2019

Appell an die Frauen

An der überparteilichen Veranstaltung der Ortsparteien Meggen „Frauen machen Politik“ vom 3. September 2019 durfte ich die zahlreichen Gäste begrüssen und ins Thema einführen. Als Appell an die Frauen finden Sie nachstehend Ausschnitte aus der Begrüssungsrede, angereichert mit zusätzlichen Informationen. (Bild: Luzerner Zeitung vom 29.1.2019)

Mehr erfahren
21.08.2019

"Viele Verlierer - wenige Gewinner"

Es wird wohl nicht das letzte Mal zu lesen sein, dass die Folgen für einzelne (viele?) Gemeinden aus der AFR18 zu unerwarteten (bösen?) Überraschungen führen. Ich meinerseits verfolge die Auswirkungen und Reaktionen der Gemeinden mit Sperberaugen. Der Artikel in der LZ vom 19. Juli ist wirklich lesenswert.

Mehr erfahren
02.06.2019

AFR18: Leider Ja

Am 19. Mai 2019 wurde die AFR18 im Kanton Luzern angenommen. Nicht extrem deutlich, aber doch klar (56.91 %). Ich bedaure dies sehr. Die effektiven Auswirkungen in den nächsten Jahren werde ich mit Sperberaugen beobachten. Erfreut bin ich über die hohe Stimmbeteiligung in Meggen (55.21 %) und das klare Nein zur AFR. Die beiden eidgenössischen Abstimmungen sind angenommen worden. Das ist gut so. Ergebnis Kanton Luzern: STAF 68.64 % Ja, Waffengesetz 65.92 % Ja.

Mehr erfahren