Aktuell

Mein Leserbrief zur Selbstbestimmungs-Initiative, Abstimmung vom 25. November 2018

Mein Leserbrief zur Selbstbestimmungs-Initiative, Abstimmung vom 25. November 2018

Nein zur schädlichen Initiative!

Ja zu Selbstbestimmung – Nein zur gefährlichen Initiative (Eidg. Abstimmung vom 25. November 2018)

Zur Abstimmung über die „Selbstbestimmungsinitiative“ vom 25. November 2018

Mein Leserbrief:

Mit Erstaunen und Kopfschütteln habe ich die Argumente der Befürworter der „Selbstbestimmungs“-Initiative gelesen. Liest man zusätzlich den eigentlichen Initiativtext, sind die Pro-Argumente alles andere als überzeugend. Es hat Wiederholungen und Einschränkungen, welche mehr Unsicherheit als Klarheit schaffen.
Mit der Annahme der „Selbstbestimmungs“-Initiative würde die Schweiz ein unglaublich schlechtes Zeichen gegen aussen setzen. Die politische Stabilität wurde in den letzten Jahren leider durch verschiedene gefährliche Initiativen angegriffen und somit aufs Spiel gesetzt. Bis jetzt zum Glück erfolglos. Ich verstehe nicht, dass ein solches Risiko erneut eingegangen wird und das heutige funktionierende System destabilisiert werden soll. Warum das jüngst bestätigte, sehr hohe Vertrauen in die Schweiz gefährden?
Wir sind ein Exportland: zwei von fünf Franken verdienen wir im Ausland. Und wir haben eine grosse humanitäre Tradition: die Schweiz ist Gründerstaat des Roten Kreuzes. Zahlreiche Hauptsitze von internationalen Organisationen zeugen von Vertrauen und Verlässlichkeit in unsere Schweiz und unser politisches System. Dass mit einer Annahme die Rahmenordnung gefährdet und mehrere Hundert wirtschaftsrelevante Abkommen potenziell betroffen sein könnten, lässt mich erschaudern.

Ich bin interessiert, dass die Schweiz weiterhin eine verlässliche Vertragspartnerin bleibt und sich nicht international isoliert, ja blossstellt. Weil ich bereits heute selber bestimmen kann, stimme ich am 25. November NEIN.

Heidi Scherer

Kantonsrätin FDP.Die Liberalen, Meggen

Meggen, 25. Oktober 2018

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

02.06.2019

AFR18: Leider Ja

Am 19. Mai 2019 wurde die AFR18 im Kanton Luzern angenommen. Nicht extrem deutlich, aber doch klar (56.91 %). Ich bedaure dies sehr. Die effektiven Auswirkungen in den nächsten Jahren werde ich mit Sperberaugen beobachten. Erfreut bin ich über die hohe Stimmbeteiligung in Meggen (55.21 %) und das klare Nein zur AFR. Die beiden eidgenössischen Abstimmungen sind angenommen worden. Das ist gut so. Ergebnis Kanton Luzern: STAF 68.64 % Ja, Waffengesetz 65.92 % Ja.

Mehr erfahren
26.04.2019

Warum ein JA zur STAF wichtig ist für die Schweiz, für Luzern

Am 19. Mai 2019 stimmen wir über das Gesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) ab. Ein JA ist für die Schweiz sehr wichtig. Damit herrscht auch für die internationalen Unternehmungen in der Schweiz wieder mehr Planungssicherheit und mit dem Beitrag in die AHV ist ein erster Schritt in die wichtige Sanierung dieses grossen Werkes getan.

Mehr erfahren
18.04.2019

Mein Leserbrief in der LZ: Nein zur AFR18 (Abstimmung vom 19. Mai 2019)

Am 19. Mai 2019 stimmen wir im Kanton Luzern über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) ab. Die Vorlage basiert auf unsicheren Gegenfinanzierungen, einem Experiment mit einem Steuerfussabtausch und der Übernahme von Kosten durch die Gemeinden, welche in den nächsten Jahren ein deutlich stärkeres Kostenwachstum aufweisen. Die Vorlage ist sehr unausgewogen. Ich stimme NEIN.

Mehr erfahren